Warum gibt es Frühjahrsmüdigkeit?

Teile diesen Beitrag

Während die Natur wieder zum Leben erwacht, fühlen sich viele Menschen nicht belebt, sondern eher müde – dieses Phänomen ist auch unter dem Begriff Frühjahrsmüdigkeit bekannt. Doch warum sind wir ausgerechnet jetzt so müde?

Anzeige

In den Wintermonaten bekommt unser Körper nur wenig Licht ab, was zu einem niedrigen Serotoninspiegel führt. Denn je mehr natürliches Licht unser Körper bekommt, umso mehr kann dieses Hormon produziert werden. Es aktiviert den menschlichen Organismus und sorgt für eine positive Stimmung. Kommt es zu einem Mangel, fühlen wir uns oft antriebslos.

Woher kommt Frühjahrsmüdigkeit eigentlich?

Hinzu kommt der Temperaturwechsel, an den sich unser Körper gewöhnen muss. Die Gefäße weiten sich, der Blutdruck sinkt. Eine Folge davon kann Müdigkeit sein. Auch der Vitaminhaushalt kann ein Grund für Frühjahrsmüdigkeit sein. Denn im Winter greifen wir lieber zu warmen Mahlzeiten und essen weniger frisches, rohes Obst und Gemüse. Obst und auch Gemüse, z. B. in Form von Salaten, sind jedoch wichtige Nährstofflieferanten. Die Frühjahrsmüdigkeit kann also auch auf einen Vitamin- oder Mineralstoffmangel zurückzuführen sein.

Hinweis: Falls ihr an chronischer Müdigkeit leidet, lasst euch bitte ärztlich beraten.