Wie kann ich Oleander überwintern?

Teile diesen Beitrag

Der Oleander ist eine beliebte Kübelpflanze; verbreitet sie doch ein mediterranes Flair in unserem Garten oder auf der Terrasse. Der „Rosenlorbeer“ ist sehr blühfreudig und außerdem immergrün. Da er seinen Ursprung in Südspanien und Marokko hat, und heute im ganzen Mittelmeerraum vorkommt, mag er gerne wärmere Temperaturen. Es ist aber kein Problem, ihn auch bei uns zu nutzen; allerdings benötigt er dann im Winter ein bisschen mehr Aufmerksamkeit. Wie du deinen Oleander überwintern kannst, erfährst du hier.

Anzeige

Die Vorbereitung

Zur Überwinterung werden vertrocknete Blätter, verwelkte Blüten und beschädigte Zweige entfernt. Außerdem sollte geprüft werden, ob sich Schädlinge an der Pflanze befinden; diese sollten dann vorab behandelt werden. Mit dem Rückschnitt des Oleanders sollte man bis zum Frühling warten.

Der richtige Standort

Damit der Oleander üppig blüht, benötigt er einen möglichst sonnigen, windgeschützten Platz. Für den Winter kommt außerdem ein frostsicherer Ort dazu, da er nur bis max. -5° C winterhart ist. Hier bietet sich ein sonniger, kühler Wintergarten an oder ein unbeheiztes Gewächshaus. Eine Überwinterung im Keller oder in der Garage ist auch möglich, solange man Folgendes beachtet: je dunkler der Raum, desto kühler sollte er sein. Die optimale Temperatur liegt zwischen 2° C und 10° C, dies beugt dem Befall von Schildläusen vor. Geschlossene Räume sollten ein Mal pro Woche gelüftet werden.

Die Bewässerung

Viel Wasser benötigt der Oleander im Winter nicht. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass der Wurzelballen nicht austrocknet.

Überwinterung im Freien

In Regionen, in denen es im Winter nicht ganz so kalt wird (z.B. Niederrhein, Ruhrgebiet, Rhein-Main-Gebiet), kann der Oleander auch im Freien überwintern. Wichtig ist dann nur, dass er möglichst gut vor Kälte geschützt wird. Dazu benötigt er einen Wärmeschutz von unten (z.B. Styroporplatte unter dem Kübel), sowie eine Rundum-Isolierung. Hierzu eignen sich Luftpolsterfolie oder Kokosmatten. Die Äste bindet man am besten vorab zusammen. Auch sollte eine Öffnung zum Gießen gelassen werden. Der beste Standort ist möglichst nah an der Hauswand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert