Kann man Apfelessig selbermachen?

Teile diesen Beitrag

Apfelessig ist ein wertvolles Produkt. Er ist nicht nur sehr gesund und kann beim Kochen zum Einsatz kommen, sondern eignet sich auch als Hausmittel, dass sich vielseitig einsetzen lässt. Statt ihn immer neu zu kaufen, kannst du auch Apfelessig selbermachen. Das erfordert zwar etwas Geduld, geht aber ganz einfach: du brauchst nur Äpfel oder Apfelreste, Wasser und Zeit.

Anzeige

Durch die Zufuhr von Sauerstoff vergärt das Obst zunächst zu Apfelwein, der dann durch Fermentation zu Essigsäure wird. Du kannst etwas Zucker zugeben, das beschleunigt diesen Prozess; ist jedoch nicht zwingend notwendig.

Für 2 Liter Apfelessig benötigst du

  • 1 kg Bio-Äpfel (oder Apfelreste, wie Schalen und Kerngehäuse)
  • Optional 1 – 2 EL Zucker
  • Ein großes oder mehrere kleine Einmachgläser, die du vorab auskochst oder heiß ausspülst

Apfelessig selbermachen: so geht es

1. Die Äpfel gründlich waschen und samt dem Kerngehäuse in kleine Stücke schneiden. In das saubere, heiß ausgewaschene Glas (bzw. die Gläser) geben. Mit so viel kaltem Wasser auffüllen, dass sie ca. 5 cm damit bedeckt sind. Wenn du magst, gib den Zucker dazu und rühre dann gründlich um.

2. Decke das Glas nun mit einem sauberen Tuch ab und befestige es mit einem Gummiband am Rand. Es ist wichtig, dass Sauerstoff ins Glas kommt, also verschließe es auf keinen Fall mit einem festen Deckel, denn so kommt der Gärprozess nicht in Gang. Stelle das Glas an einen kühlen Ort. Rühre die Flüssigkeit täglich ein Mal durch, damit sich kein Schimmel bildet. Nach einigen Tagen solltest du bereits einen leichten Essiggeruch wahrnehmen. Nach etwa 1 bis 2 Wochen sollte sich an der Oberfläche weißer Schaum bilden.

3. Irgendwann sinken die Apfelstücke auf den Boden und das Glas verströmt einen kräftigen Essiggeruch. Nun hast du Rohessig. Entferne das Tuch und gieße ihn durch ein feines Sieb in ein neues, heiß ausgespültes Einmachglas. Auch dieses wieder mit einem Tuch und Gummiband verschließen.

4. Das Glas sollte nun 4 bis 6 Wochen an einem möglichst warmen Ort (ca. 25° C) ruhen. Nach ungefähr zwei Wochen solltest du die ersten Schlieren oder Flocken erkennen können; man nennt sie Essigmutter. Dies sind die Essigsäurebakterien.

5. Nach Ablauf der Wochen filterst du den Essig, indem du ihn durch ein Tuch abgießt. Fülle ihn in saubere, heiß ausgespülte Flaschen und verschließe diese gut. Der Apfelessig hält sich an eine, kühlen, dunklen Ort ca. 2 Monate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert