Warum werden die Blätter im Herbst bunt?

Teile diesen Beitrag

Jedes Jahr im Herbst das gleiche Schauspiel: die Blätter der Bäume, Büsche, Sträucher verfärben sich und erstrahlen in den schönsten Farben. Doch warum werden die Blätter eigentlich im Herbst bunt und leuchten in den verschiedensten Rot-, Gelb-, Orange- und Brauntönen?

Anzeige

Es geht um´s Überleben!

Dass sich die Blätter verfärben, hat einen einfachen Grund: der Baum möchte sich schützen und genug Kräfte sammeln, um den Winter zu überstehen. Das macht er, indem er die Photosynthese, bei der das Kohlendioxid aus der Luft zusammen mit Wasser in Sauerstoff und Traubenzucker umwandelt wird, zurückfährt. Dieser Vorgang gelingt mit Hilfe des grünen Farbstoffs Chlorophyll, das sich in den Blättern befindet, und funktioniert besonders im Frühling und Sommer gut, wenn die Sonne lacht und es viel Wasser im Boden gibt.

Beim Zurückfahren der Photosynthese lagert der Baum das Chlorophyll ein, um für das Frühjahr wieder genug Kraft zu haben. Dadurch werden die gelben, roten und orangefarbenen Pigmente in den Blättern sichtbar – sie erscheinen bunt.

Nach bunt kommt ab

Für den Baum ist es nicht nur wichtig, das Chlorophyll einzulagern, sondern auch, die „alten“ Blätter abzuwerfen. Würden sie auch im Winter am Baum bleiben, würde er irgendwann vertrocknen, da Bäume einen Großteil des Wassers über ihre Blätter verdunsten. In der kälteren Jahreszeit können die Wurzeln aber nicht so viel Wasser aus der Erde aufnehmen, und wenn die Blätter dieses wenige Wasser dann auch noch abgeben, würde dem Baum zu viel Flüssigkeit fehlen. Also müssen die Blätter im Herbst weg.

Um sich seiner Blätter zu entledigen, kappt der Baum quasi die Wasserzufuhr zu ihnen, wenn er das Chlorophyll und andere Nährstoffe aus den Blättern entzieht. Es entsteht eine Art verkorkte Bruchstelle, und wenn nun ein Windstoß kommt, löst sich das Blatt und segelt zu Boden.

Laubhaufen sind oft unerwünscht, sind aber ein tolles Versteck und, im wahrsten Sinne, ein gefundenes Fressen für allerlei Tiere und Insekten. Die Blätter dienen ihnen als (Winter-)Versteck und Nahrung und im Laufe der Zeit entsteht mit Hilfe von Bakterien und Pilzen wertvoller Humus. Wenn du also die Möglichkeit hast, lass´ einen kleinen Blätterhaufen in einer Ecke liegen, wo er nicht stört. Es gibt viele kleine Bewohner, die es dir danken werden.

Nun weißt du, warum die Blätter im Herbst bunt werden und siehst sie deshalb vielleicht mit ganz anderen Augen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert