Ist Blumenerde ohne Torf besser?

Teile diesen Beitrag

Blumenerde ist gleich Blumenerde und man kann sie bedenkenlos kaufen. Oder etwa doch nicht? Immer häufiger sind torffreie Erden erhältlich und das ist auch gut so. Was es damit auf sich hat, warum du bei deinem nächsten Kauf lieber Blumenerde ohne Torf wählen solltest und was das Ganze mit Natur und Nachhaltigkeit zu tun hat, erklärt dir unser Beitrag.

Das Problem mit dem Torf

Torf ist ein natürliches Produkt, er enthält viele gute Stoffe und kann sehr gut und viel Wasser speichern. Deshalb ist er als Zugabe zur Blumenerde schon immer sehr beliebt. Wahrscheinlich macht sich aber kaum jemand Gedanken darüber, woher der Torf in der Blumenerde überhaupt stammt. Torf wird in Mooren abgebaut. Damit dies gelingt, müssen die Moorlandschaften trocken gelegt werden. Moore gelten aber als sehr effiziente Speicher von Carbon. Werden sie nun entwässert, dringt Sauerstoff in die Sedimentschichten ein und der darin gespeicherte Kohlenstoff kann als klimaschädliches Kohlendioxid entweichen. Das heißt: durch den Abbau von Torf werden also enorme Mengen an Treibhausgasen „produziert“. Abgesehen davon leiden durch den Eingriff in die Natur auch viele Tier- und Pflanzenarten. Nicht wirklich nachhaltig und umweltfreundlich, oder?!

Bessere Alternative: Blumenerde ohne Torf

Mittlerweile wurde das Problem zum Glück erkannt und entsprechend gehandelt; immer mehr torffreie Produkte sind erhältlich und sie stehen der torfhaltigen Erde in Sachen Qualität in Nichts nach. Statt Torf kommen häufig andere Inhaltsstoffe zum Einsatz, wie Rindenhummus, Fasern aus Hanf oder Kokos, Mineralien aus Ton oder Lavagranulat. Durch die andere Zusammensetzung ist es ratsam, wenn du mit der torffreien Erde etwas anders umgehst, als mit der herkömmlichen. Hier ein paar Tipps:

  • Verwende torffreie Erde möglichst frisch und lagere sie nicht zu lang; da sie mikrobiell recht aktiv ist.

  • Torffreie Erden können nicht so gut Wasser speichern, wie du es von anderen Produkten gewohnt bist. Achte also darauf, sie ggf. häufiger zu gießen. Bei Zimmerpflanzen helfen Feuchtigkeits- oder Wasserstandsanzeiger.

  • Auch Nährstoffe können etwas schlechter gehalten und gespeichert werden. Es kann also nötig sein, deine Pflanzen öfter zu düngen. Hier bieten sich flüssige Dünger an, die du ganz einfach ins Gießwasser gibst.

Wir hoffen, diese Tipps konnten dir helfen und haben dich hoffentlich überzeugt, ab jetzt öfter zur Blumenerde ohne Torf zu greifen. Viel Spaß beim Gärtnern!

Mehr zum Thema Garten findest du hier:
Kartoffelturm selber bauen
Welche Kräuter lassen sich gut selber anbauen?
5 Tipps für einen bienenfreundlichen Garten

Ein Kommentar zu “Ist Blumenerde ohne Torf besser?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert